Nachzucht von Hypancistrus Inspector L201

Endlich ist es mir gelungen, einen L-Wels „Loricariidae“ nachzuziehen!

Obwohl es schon etliche Berichte im Netz gibt, will ich Euch meine Erfahrungen nicht vorenthalten!

Der Hypancistrus Inspector (L201) kommt aus dem Rio Orinoco, Venezuela.
Er gehört zur Gattung Hypancistrus und ist somit wie alle anderen Arten der Gattung zu halten! (z.B.: L46, L66, L260, L333 …)
Sauberes, sauerstoffreiches und warmes Wasser!
Bei den Wasserwerten sind diese Tiere sehr flexibel.
Seine Endgröße liegt zwischen 10 und 12 cm.

Ich kaufte mit vor ca. 1,5 Jahren eine Gruppe von 11 Tieren!
Es handelte sich um F1 NZ!
Die Größe betrug zwischen 3 und 4 cm.
Zum wachsen kamen die Tiere in ein 125L AQ gemeinsam mit einem Pärchen Ancistrus Dolichopterus Albino.
Als die Tiere ca. 5 cm groß waren, setzte ich sie in ein eigenes AQ. 80x35x35cm (98L)

Leider waren nur noch 7 Tiere aus der Gruppe übrig!
Ein totes Tier habe ich aber nie entdeckt.

Als Bodengrund kam eine Schicht auch schwarzem Kies ca. 3 cm hoch.
Eine eigene Höhlenkonstruktion aus Schieferplatten diente als Versteckmöglichkeit.
Gefiltert wird das ganze mit einem HMF, der über eine ganze Seite geht.
Als Umwälzung dient eine Pumpe mit 400L/h.
Zusätzlich befindet sich auch ein Innenfilter im AQ.
Die Temperatur beträgt 27°C.
Das Wasser wurde nicht aufbereitet.

Die Wasserwerte betragen:
GH 12
KH 10
PH 7,3
Nitrit 0
Nitrat 20
PO4 >10

Alle 3-4 Tage Wasserwechsel von ca. 20L.
Gefüttert wird mit Zierfischfuttergranulat und ab und zu pflanzliche Futtertaps.
Eher selten gibt es weiße Mückenlarven.

Das AQ ist nicht bepflanzt.
Nur 3 Moosbälle befinden sich im AQ.

Als die Größe der Tiere in etwa bei 6 cm lag, gab ich ihnen noch zusätzliche Höhlen hinzu.
7 Tonhöhlen, 4 Hypancistrushöhlen mit Frontaleingang und 3 mit Seiteneingang. (THX an Baba)
Das war vor ca. 2 Monaten.
Sofort wurden die Höhlen mit Seiteneingang besetzt.
Die Höhlen mit Frontaleingang blieben leer.

Vor ein paar Tagen entdeckte ich das erste Jungtier!
Die Größe beträgt ca. 12 mm.
Andere Jungtiere konnte ich noch nicht entdecken.
Ich vermute, dass die anderen noch in einer der Höhlen sind.

Generell ist auch zu erwähnen, dass die Tiere sehr scheu sind.
Die adulten Tiere kommen nur bei abgeschaltetem Licht hervor!
Gefressen wird nur bei Nacht!
Das Futter sollte also am Abend gegeben werden!

Wer Kritik und/oder Anregungen hat, bitte mitteilen!
Gruß Ralph!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.