Sommertreffen Austria Aquanet

Nicole Halanek

Fotos: Franz Scheifinger

Unser diesjähriges Sommertreffen fand in Wien statt und für Programm war bestens gesorgt.

Der Tag begann für manche recht zeitig, da ein Teil des Vereins aus Linz anreiste. Man traf sich erstmal bei Martin Nussgruber, der unter anderem Chauffeur spielte und los gings zum brandneuen Megazoo in Stadlau.

An Größe ist dieses Zoogeschäft nicht zu überbieten, und auch die Ausstattung war sehr ansprechend. Die Besucher verstreuten sich in den weiträumigen Abteilungen, sodass es nie zu einem Gedränge kam. Die Auswahl war enorm, sowohl an Tieren als auch an technischem Zubehör. Natürlich wurden viele Fotos geschossen, bis der Magen knurrte.

Der nächste und wichtige Programmpunkt war daher das Mittag­essen, diesmal im Brandauers Schlossbräu in Hietzing, ein restaurierter historischer Biedermeiertanzsaal mit wunderschönem Gastgarten, wo dann Zeit war für angeregte Unterhaltung, Austausch von Neuigkeiten und fantastisch ungesunde Nachspeisen.

Nach dem Mittagessen wartete ein besonderes Schmankerl auf uns, eine Führung hinter die Kulissen der Aquarien und Terrarien des Tiergartens Schönbrunn. Besonders spannend waren die riesigen Meerwasseraquarien „von hinten“ und die eindrucks­volle Technik dahinter, die die Systeme am Laufen hält.

Auch die aquatischen Studien der Mitarbeiter und Diplomanden waren interessant, und die Korallengärten haben so manchen Neid geweckt.

Im Endeffekt war unser Führer schon besorgt, und schaute dazu, dass er uns dort ziemlich schnell wieder ausschleuste. Dafür gab es aber noch einen Streichelzoo für unsere Terrarianer, und sogar mein Freund Kevin hat seine lebenslange Scheu vor Schlangen bezwungen und eine solche zaghaft berührt.

Die Baby­bartagame hat auch grossen Anklang gefunden, und das obligate Händewaschen zwischen den Terrarienkellern zeigte, wie ernst das Schönbrunner Team das Wohl ihrer Zöglinge nimmt. Leider waren wie erwartet die Stiegen ein Hindernis für Rollstuhlfahrer, und Elke und Markus haben dafür den Sommertag draußen genossen.

Schließlich haben wir die Stunde nach der Führung noch dazu verwendet, den anderen Teil des Tiergartens auszukundschaften, während sich die andere Gruppe kühlen Getränken und Eis zuwandte. Es ist in den letzten Jahren besonders viel Arbeit in den Tiergarten geflossen, und er ist immer wieder einen Besuch wert.

Der vorletzte Punkt des Tages war ein anderer Zoo, der der Familie Nussgruber, und er steht an Tier­arten, Vielfalt und Einfallsreichtum in der Gestaltung dem Schönbrunner Tiergarten um fast nichts nach! Nach einer ausgiebigen Tour durch das Wohnzimmer, das Terraristik, Aquaristik und zwei Wollknäuel aus der Cäsar-­Werbung beherbergt, gings ins 1. Tiefgeschoss, wo sich der gerade fertiggestellte Aquarienkeller von ­Martin befindet. Mit ausgeklügelter Technik ist er wirklich sehenswert, neben adulten Feuermaulbuntbarschen und vielen anderen Fischen waren auch eine Menge Jungfische zu begutachten, sogar Wasserschildkröten, die aus dem Wohnzimmer ins Exil geschickt worden waren. Ein Sofa sowie ein autonomer Kühlschrank sagten mehr als viele Worte. Sehr beeindruckend war die wirklich sehr leise Filterung mit Kompressor und selbstgebauten tschechischen Lufthebern.

Fürs Abendessen war auch eine dramatische Kulisse ausgesucht worden, das Schloss Concordia, wo wir schliesslich das Abendessen hatten und den Ausklang des Abends verbrachten. Einen späten aber nicht minder erfreulichen Auftritt konnte Fritz (Krypton) verbuchen und es wurde dann doch etwas länger als geplant.

Das diesmalige Vereinstreffen war damit vorüber, und das nächste wird bereits ungeduldig erwartet, hoffentlich wieder mit vielen von Euch bei Punsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.